Der Rohdiamant

Oberösterreich, Steyr-Land

Der Rohdiamant

Oberösterreich, Steyr-Land
Zu- und Umbau
270 m2
Baubeginn:
Oktober 2015
Bauende:
Dezember 2016

Ytong Bauteile

  • Außenwände
  • Tragende Innenwände
  • Nicht-tragende Innenwände

Verwendetes Ytong Material

Wieso unser Haus?

Nach 2 Jahren Grundstücksuche gaben wir auf und weiteten unsere Suche auch auf Häuser aus. Relativ schnell wurden wir fündig. Im Internet wurde das Haus aus den 60er Jahren als Rohdiamant beschrieben. Voller Vorfreude und etwas naiv fuhren wir zum Haus, um es zu begutachten. Hinter meterhohen Weinranken und hüfthohem Unkraut fanden wir schließlich unser angebliches Traumobjekt, dass laut Verkäufer nur einige wenige Verbesserungsarbeiten benötigt und somit dann relativ schnell bezugsfertig ist.

Schon beim Öffnen der knarrenden Tür, hätten wir ahnen sollen, dass vor uns kein Rohdiamant, sondern ein abbruchreifes Wohnhaus von Spinnen und Ratten liegt.

Wir betraten das Haus mit den charmanten mossgrünen Fliesen und fühlten uns sofort in eine andere Zeit versetzt. Doch Moment mal … was war denn das??!!Hat das vorabendliche Feiern unsere Sinne benebelt oder war das Haus tatsächlich schief?? Ein Experte musste her- glücklicherweise gehört zum engsten Familienkreis ein Bauleiter, der mit fachmännischem Blick aufs Haus folgendes feststellte: "Hö, des is jo schief!!".

Nach langem Hin und Her fanden wir einige Ansatzpunkte, die eventuell doch auf einen Rohdiamanten hindeuten könnten. Wir kauften das Haus und machten uns sofort an die Arbeit. Schon bald wurde mir klar, dass Highheels fehl am Platz sind und auch der Ton am Bau ein eher rauer ist. So kam es beispielsweise dazu, dass der Bauherr mir auftrug, acht Zementsäcke (40kg pro Sack) vom Keller auf den Dachboden zu tragen. Dort schwitzend und keuchend angekommen, wurde ich vom Bauleiter gefragt, was in Gottes Namen die Zementsäcke am Dachboden zu suchen haben. Der beste Platz dafür wäre doch der Keller und dorthin müssen sie sofort wieder gebracht werden. Nachdem ich lautstark darauf hingewiesen habe, dass ich die Säcke garantiert nicht nochmal herumschleppen werde, wurde mir völlig unbeeindruckt mitgeteilt, dass ich es doch machen werden. Eine halbe Stunde später befanden sich die besagten Säcke wieder am Ausgangsort, wo ich sie noch mit einigen kräftigen Tritten versah.

Da ich von den Männern am Bau immer zum Schleppen eingeteilt wurde, war ich sehr positiv darüber überrascht, dass Ytong kinderleicht ist. Das Arbeiten mit Ytong macht Spaß und funktioniert wirklich einfach. Wir lieben unser Haus!!

Nach 1,5 Jahren Bauzeit - in denen wir uns sicher waren, dass wir im Leben nie mehr so müde und erschöpft sein werden - bekamen wir unser erstes Kind und wurden eines Besseren belehrt. Man kann immer noch müder sein :)